Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

INFO-BOX

„Partnerschaften für

Demokratie“ in Hessen

In Hessen gibt es zahlreiche Kommunen mit „Partnerschaften für Demokratie“ (PfD). Auf unserer interaktiven Landkarte finden Sie alle derzeitigen „Partnerschaften für Demokratie“ in Hessen dargestellt mit ihrer jeweiligen regionalen Reichweite und den entsprechenden Kontaktdaten. >> siehe Partnerschaften für Demokratie

Qualitätstestiert durch Artset
Qualitätstestiert durch Artset

Demokratische Strukturen stärken – Rechtsextremismus und Rassismus vorbeugen


Rechtsextreme Stimmungen an einer Schule, rassistische Parolen am Stammtisch, Neonazis im Jugendclub, antisemitische Schmierereien an Häuserwänden – solche und ähnliche Vorfälle gehören zum Alltag in vielen deutschen Orten. Auch in Hessen! Wie soll man damit umgehen, und was kann man dagegen tun? Dazu bietet das „Beratungsnetzwerk Hessen – gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ professionelle Beratungshilfe an.
Es berät hessenweit kostenlos und vertraulich Schulen, Eltern und Familienangehörige, Kommunen, Vereine und andere Hilfesuchende in Fällen von Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus oder Salafismus und bietet eine breite Palette präventiver Hilfen an. Das Demokratiezentrum Hessen an der Philipps-Universität Marburg ist dabei zentrale Koordinierungs-, Fach- und Geschäftsstelle des Beratungsnetzwerks und vermittelt Ansprechpartner vor Ort.
Finanziert wird die Arbeit durch den Bund und das Land Hessen.


NACHRICHTEN >>


  • Cover der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“
    Cover der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“

    Neue Zeitschriftenausgabe beschäftigt sich mit Beschränkung zivilgesellschaftlichen Engagements

    Die neue Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“, die vom Demokratiezentrum Hessen maßgeblich mitverantwortet wird, ist vor kurzem erschienen. Titel ist diesmal „Shrinking Spaces“, womit die zunehmende Einschränkung zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume gemeint ist.

  • „Monitoring-Bericht Rechtsextremismus in Hessen“ für April und Mai 2019 erschienen

    Das Demokratiezentrum Hessen hat seinen neuesten „Monitoring-Bericht Rechtsextremismus in Hessen“ für die Monate April und Mai 2019 veröffentlicht. Er gibt Auskunft darüber, wo und wie sich in den betreffenden Monaten die rechte Szene in Hessen bemerkbar gemacht hat bzw. wo es Vorfälle oder Hinweise auf rechtsextreme Aktivitäten gab.
  • Dr. Reiner Becker, Leiter des Demokratiezentrums Hessen, ist wegen das vermutlich rechtsextremistisch motivierten Mords am Kasseler RP Walter Lübcke seit Tagen im medialen Dauereinsatz.
    Dr. Reiner Becker, Leiter des Demokratiezentrums Hessen, ist wegen das vermutlich rechtsextremistisch motivierten Mords am Kasseler RP Walter Lübcke seit Tagen im medialen Dauereinsatz.

    Nach Mordfall Lübcke großes Medieninteresse an Expertise des Beratungsnetzwerks Hessen

    Spätestens seit am vorvergangenen Wochenende der in der rechten Szene bekannte Stephan E. als dringend tatverdächtig festgenommen wurde, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am 2. Juni aus rechtsextremistischen Motiven getötet zu haben, werden das “Beratungsnetzwerk Hessen – gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus” und das Demokratiezentrum Hessen bundesweit von Medien in außerordentlich starkem Maße angefragt und um Stellungnahmen gebeten. Wie lange der ungewohnte “Medienhype” anhalten und das ernste Thema im Fokus von Politik und Gesellschaft bleiben wird, ist indes ungewiss.

  • Cover des Lageberichts „Islamismus im Netz 2018“
    Cover des Lageberichts „Islamismus im Netz 2018“

    Lagebericht 2018: Wie Islamisten Kinder und Jugendliche in Social Media anwerben

    Das Internet bietet für Extremisten ideale Kommunikations- und Propagandamöglichkeiten, um „Nachwuchs“ zu rekrutieren. Das gilt für Rechtsextremisten genauso wie für Islamisten, wie der aktuelle Lagebericht „Islamismus im Netz 2018“ zeigt.

     

  • Zwei Veranstaltunen zum Thema „Nach dem NSU. Rassismus in der Gesellschaft“ im Juni in Marburg
    Zwei Veranstaltunen zum Thema „Nach dem NSU. Rassismus in der Gesellschaft“ im Juni in Marburg

    In Marburg: Veranstaltungsreihe „Nach dem NSU. Rassismus in der Gesellschaft“

    Zu einer kleinen Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Nach dem NSU. Rassismus in der Gesellschaft“ wird im Juni nach Marburg eingeladen.

  •  schnell
  •  unbürokratisch
  •  professionell
  •  kostenlos

Termine >>


Porträt des Monats